IBM schiebt Notes, Domino und Sametime ab …

… dies bedeutet jedoch nicht, wie von vielen befürchtet, das Ende der Domino Ära – sondern vielmehr einen vielversprechenden Neustart. IBM hat eine strategische Partnerschaft mit der indischen HCL Technilogies Ltd angekündigt, die die Weiterentwickung der Kollaborationsplattform für die Zukunft vorantreiben soll. Bereits für 2018 hat HCL das nächste Major-Release 10 angekündigt. Die langfristige Roadmap soll auf der Domino 2025 Jam zusammen mit Partnern und Kunden entwickelt werden.

Dies ist ein klares Statement zum Fortbestand und Weiterentwicklung der Plattform Domino/Notes.
Auch deshalb stehen wir weiterhin, nach bereits 25 Jahren, hinter dem Produkt Domino, Notes … und sind IHR Ansprechpartner für Beratung, Service und Support.

Quellen: Heise Online, IBM

 

Bogenschießen in Naab/Bärnau

Am 6. Oktober hat sich ein Teil der Belegschaft, inklusive Chef, auf den Weg nach Bärnau gemacht um auf die Jagd zu gehen. Natürlich nicht um das Abendessen zu sichern, sondern Punkte auf dem 3D-Runden- und Feldbogengelände zu sammeln.

Die vollständige Bilderstrecke ist auf der Seite des BSC-Bärnau zu finden.

Es bleibt anzumerken, dass alle Spaß hatten, und auch blutige Anfänger fast so viele Punkte machen können wie alte Hasen.

Hacked

Systemreinigungs-Tool CCleaner mit Malware ausgeliefert – Update

Das beliebte Systemreinigungs-Tool CCleaner von Piriform wurde nach Angaben des Herstellers kurzzeitig mit Malware ausgeliefert. Es handelt sich hierbei um legitim signierte Installationsdateien vom Hersteller, die mit Malware infiziert waren.

Betroffen sind die 32-Bit-Versionen CCleaner 5.33.6162 und CCleaner Cloud 1.07.3191, die mitte August an die Nutzer ausgeliefert wurden.

Das Unternehmen rät allen Nutzern dringend die aktuelle Version 5.34 zu installieren, die ausdrücklich als Malware-frei bezeichnet wird.

Details zu Aufbau und Funktionsweise der Malware hat Piriform in einem Blog-Post veröffentlicht: Security Notification for CCleaner v5.33.6162 and CCleaner Cloud v1.07.3191 for 32-bit Windows users

Leider fehlen noch jegliche Informationen wie die Malware auf die Server gelangt ist.

Nach Angaben von Piriform hatte die Malware (noch) keinen Schadanteil – es wurden nur Daten der betroffenen Rechner gesammelt. Weiterhin wurde der Kontrollserver der Malware bereits durch die Behörden vom Netz genommen.

Wer die 32-Bit-Versionen von CCleaner 5.33.6162 oder CCleaner Cloud 1.07.3191 verwendet, oder verwendet hat, sollte auf jeden Fall schnellstmöglich updaten!

Ob die Malware auf dem eigenen Rechner installiert ist oder war kann anhand eines Registry Schlüssels erkannt werden. Ist unter HKLM\SOFTWARE\Piriform der Schlüssel Agomo:MUID vorhanden, sollte das System auf jeden Fall intensiv mit Viren- und Malware- Scannern untersucht werden!

Update:

Offensichtlich zielt die Malware nur auf eine kleine Gruppe großer Unternehmen. Weitere Analysen zum aktuellen Stand finden sich in den Blogbeiträgen von Avast und Cisco.

RTFM! – oder: VirtualBox – Headless und Autostart

Für Testinstallationen nutzt man gerne mal die eine oder andere virtuelle Maschine – so auch bei uns. Wir nutzen dafür eine ältere Box mit Ubuntu LTS als Wirt, der einige Domino Server auf CentOS als Gäste hostet. Anfangs wurde das Ganze über die GUI des Wirts gemanaged, dann kamen die SSH Zugänge dazu um Updates über Putty direkt vom eigenen Rechner einspielen zu können. Als letztes wollte ich noch das 2. Set Monitor-Maus-Tastatur vom Tisch haben, das zum Starten der VMs nötig war. Die Aufgabe ist also klar: VMs ohne GUI starten, und das möglichst automatisch.

Der erste Punkt ist schnell geklärt – eine kurze Google Suche bringt folgendes zu Tage:

Soll eine VM ohne grafische Oberfläche betrieben werden, gibt es 3 Möglichkeiten:

1. Der normale Start von der Kommandozeile mit Angabe eines Frontends „headless“: VBoxManage startvm „VM name“ –type headless

2. Der Befehl „VBoxHeadless“: VBoxHeadless –startvm <uuid|name> Achtung: hier startet die VM im Vordergrund! Kann aber hilfreich sei, wenn detaillierte Fehlermeldungen gebraucht werden.

3. Start über die VirtualBox Manager GUI – durch Auswahl von „Headless start“/“Ohne GUI starten

Der zweite Punkt, also der automatische Start ist etwas schwerer zu finden…

Auf den ersten Seiten der Google Suche stößt man in der Rege auf Anleitungen, die ein init bzw. systemd Script beschreiben, dass die VMs startet. Hier ein Beipiel:

[Unit]
Description=VBox Virtual Machine %i Service
Requires=systemd-modules-load.service
After=systemd-modules-load.service vboxdrv.service

[Service]
User=user
Group=vboxusers
ExecStart=/usr/bin/VBoxHeadless -s %i
ExecStop=/usr/bin/VBoxManage controlvm %i acpipowerbutton
KillMode=process
KillSignal=SIGWINCH
TimeoutStopSec=40

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Zweifellos wird das funktionieren, allerdings bin ich bei der Suche nach dem richtigen Ablageort für das Script ( /etc/systemd/system oder /lib/systemd/system ?) unter anderem auf vboxautostart-service.service gestoßen. Ein bisschen weitere Recherche in der VirtualBox Dokumentation hat dann gezeigt, dass Oracle schon eine Autostart Funktion integriert hat! (Wie immer: RTFM!)

Hier meine Zusammenfassung aus der Dokumentation und einigen Blog Einträgen:

Ab Version 4.2.0 ist es möglich VMs beim Systemstart zu laden (nur Linux, Solaris, Mac OS X). Unter Linux (hier Ubuntu 16.04 LTS mit VirtualBox 5.1 aus dem Oracle Repo) läuft nach der Installation ein Dienst vboxautostart-service. Dieser Dienst sorgt dafür, dass entsprechend markierte VMs von berechtigten Usern beim Systemstart mit gestartet werden.

Folgende Schritte sind nötig:

1. Erstellen von /etc/default/virtualbox mit dem Inhalt:

VBOXAUTOSTART_DB=/etc/vbox
VBOXAUTOSTART_CONFIG=/etc/vbox/autostart.cfg

2. Erstellen von /etc/vbox/vbox.cfg mit dem Inhalt:

# Default policy is to deny starting a VM, the other option is „allow“.
default_policy = deny
# Create an entry for each user allowed to run autostart
myuserid = {
allow = true
}

myuserid ist dabei der Name des Besitzers der VM.

3. Berechtigungen für das Verzeichnis /etc/vbox

chmod 1775 /etc/vbox

Weiterhin muss jeder der eine VM starten soll Mitglied der Gruppe vboxusers sein (default)

4. Jeder User der eine VM starten soll muss den Pfad zur Autostart DB setzen:

VBoxManage setproperty autostartdbpath /etc/vbox

5. Für jede VM, die automatisch gestartet werden soll muss das Autostart Flag gesetzt werden:

VBoxManage modifyvm <VM Name> –autostart-enabled on

6. Neustart des vboxautostart-service:

service vboxautostart-service restart

Fertig. Nach dem Neustart des Wirtssystems werden die entsprechenden VM mit gestartet.

 

Notes IT jetzt Mitglied im IT-SERVICE.NETWORK

Notes IT ist jetzt Mitglied im IT-SERVICE.NETWORK!

Das IT-SERVICE.NETWORK ist ein Kompetenz-Netzwerk bestehend aus mehr als 300 eigenständigen IT-Systemhäusern. Die angeschlossenen Partner-Betriebe bieten Ihnen Service-Leistungen aus den Bereichen IT-SupportIT-SicherheitIT-Infrastruktur und Cloud.
Jedes mit dem IT-SERVICE.NETWORK verbundene Systemhaus steht für die Werte des Netzwerks. Von unseren IT-Experten können Sie zu jeder Zeit eindeutige Aussagen erwarten – sowohl zur Ausgestaltung der Services, als auch zu den anfallenden Kosten. Sie erhalten IT-Services, die genau auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind – Schluss mit 08/15. Unsere IT-Dienstleister bieten Ihnen eine 360° IT-Betreuung – von der ersten Beratung bis zur dauerhaften Pflege der EDV-Systeme.
Die IT-Dienstleister aus dem Netzwerk setzen alles daran, dass Ihre Systeme zu jeder Zeit stabil, leistungsfähig und sicher funktionieren. So wird gewährleistet, dass Ihre IT mit Ihnen Schritt hält, Ihre Abläufe unterstützt und sich mit Ihnen gemeinsam in die Zukunft entwickelt.

Über die Standortsuche können Sie das passende IT-Systemhaus in Ihrer Nähe schnell ausfindig machen. Sollte es allgemeine oder konkete Fragen geben, steht Ihnen der Dienstleister unter den angegeben Kontaktdaten gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. (IT-Service.Network)

Updates auf der Webseite

Wir waren in den letzten Tagen nicht untätig und haben einige neue Seiten und Bilder aufgenommen.

Wie immer: „Fragen und Verbesserungsvorschläge können gerne über das Kontaktformular oder direkt an unseren Editor Michael Scheler übermittelt werden.“

System Administrator Appreciation Day

Heute ist System Administrator Appreciation Day!

Heute ist der Tag der/dem Administrator(In) für die gute Arbeit zu danken, die in der Regel ungesehen im Hintergrund verrichtet wird.

(Admins freuen sich meist über Gadgets, Kuchen und natürlich Koffein)

Unsere neue Webseite

Rechtzeitig zu unserem 25jährigen Firmenjubiläum (dazu später mehr) ist unsere neue Webseite online!

An dieser Stelle vielen Dank an Ulf Thaler von Kauri Spirit, der uns beim Aufbau unterstützt hat! In nächster Zeit wird es noch viele kleine Änderungen und Verbesserungen geben, auch der Blog wird sich langsam aber stetig mit interessanten Neuigkeiten, Tips und Tricks füllen – also: immer mal reinschauen!

Fragen und Verbesserungsvorschläge können gerne über das Kontaktformular oder direkt an unseren Editor Michael Scheler übermittelt werden.