Unsicher surfen durch Virenschutz

Wie Heise Security am 15.08.2019 berichtet konnten Nutzer der Antiviren Software Kaspersky jahrelang beim surfen auspioniert werden.

Durch die Security-Suite von Kaspersky wurde beim benutzen von Browsern ein Code eingeschleußt, der eigentlich beim surfen sichere und unsichere Seiten anzeigen sollte. Doch der Code wurde mit einer eindeutigen ID, der sog. UUID – das steht für Universally Unique Identifier – gekennzeichnet.

Da Kaspersky den Code direkt auf die HTML-Ausgabe einschleußt, wäre es Hackern leicht möglich gewesen, diese UUID von der Seite abzugreifen. Das bedeutet, dass jede beliebige Website die UUID des Nutzers einfach auslesen und zum Tracking missbrauchen kann. Und nach Test von heise auch, wenn der Browser im sog. Inkognito-Modus läuft.

Nach Aussagen von Heise wurde die Sicherheitslücke ernst genommen und inzwischen gepatcht.

Quelle: Heise.de

Erpressungstrojaner GermanWiper

Wie Heise Online bereits am 03.08.2019 berichtet, hat CERT-Bund – das Notfallteam des BSI – in einer Twittermeldung gewarnt, das der Verschlüsselungs-Trojaner GermanWiper zwar die typische Lösegeld-Erpressung anzeigt, die Daten aber nicht verschlüsselt, sondern unwiederbringlich mit Nullen überschreibt.

Der Trojaner, der als Bewerbungsschreiben getarnt versendet wird, läd beim öffnen des angeblich im Anhange befindlichen Lebenslauf, aus dem Internet die Schadsoftware nach, überschreibt die Daten auf der Festplatte und zeigt die vermeintliche Lösegeldforderung an.

Der Lösegeldforderung sollte man auf keinem Fall nachkommen. Der einzige Weg zur Wiederherstellung seiner Daten ist hier das hoffentlich regelmäßig erstellte und somit aktuelle Backup.

NotesIT ist Ihnen gerne behilflich bei der Erstellung und Umsetzung eines Sicherheits- und Backupkonzeptes. Sprechen Sie uns gerne an.

Quelle: Heise Online, CERT-Bund

IBM Notes Logo

Persönliche Gruppe mit anderen Usern teilen in IBM Notes

Wenn in IBM Notes perönliche Gruppen erstellt werden und diese an Kollegen gesendet wird, kann es zu Probleme kommen, wenn andere Kollegen Änderungen an der Gruppe vornehmen.

Die Gruppe wird im persönlichen Adressbuch gespeichert. Die durchgeführten Änderungen werden deswegen nicht automatisch an die Gruppenmitglieder übertragen. Daher ist es notwendig das der Kollege, der die Gruppe editiert hat, diese nochmals an alle Gruppenmitglieder versendet. IBM Notes erkennt, dass die Gruppe bei den Kollegen bereits vorhanden ist, und schlägt das Ersetzen der Gruppe vor.

Impoprtieren von Gruppen

Wir haben für unsere Kunden und Leser ein kleines Infosheet zum Download zu dieser Thematik vorbereitet.